Tschüß 2017 – Willkommen 2018

In Hamburg sagt man Tschüß – Tschüß 2017 und herzlich Willkommen 2018.

Für mich beginnt das neue Jahr jedoch meist schon vier Wochen vor Silvester, denn mein Geburtstag am 2. Dezember markiert für mich immer einen inoffiziellen Jahreswechsel. Für mein nächstes Lebensjahr mache ich mir Gedanken über das, was ich erleben und erreichen möchte.

Und ich lasse das Jahr Revue passieren – was habe ich erlebt? Habe ich das erreicht, was ich mir gewünscht habe?

2017 war ein besonderes Jahr, denn in der Mitte der Jahres traf ich eine Entscheidung, die eine Veränderung in meinem seit fünf Jahren gewohnten Arbeitsplatz bedeutete. Ich mag Veränderungen, aber ich bin auch ein Mensch, der Beständigkeit braucht. Die Entscheidung meinen Job im e-commerce zu verlassen, war eine impulsive Kopf-und Bauchentscheidung – hätte ich nicht sofort etwas Neues gefunden, wäre ich sicher heute noch in meinem gewohnten Trott geblieben.

Doch, so wie sich eine Tür geschlossen hatte, öffnete sich eine neue Tür hinter der so viel Neues wartet, dass ich jeden Tag mit einer neuen Motivation zur Arbeit gehe, die ich in den letzten Monaten im alten Job so definitiv nicht mehr gewohnt war.

Im Gegensatz zu den Jahren zuvor war 2017 also durch sehr viele berufliche Erlebnisse geprägt. Doch, wenn ich genau zurückdenke, kam auch das Reisen nicht zu kurz. Skifahren im Zillertal in Österreich, Berlin, London, Dänemark… nur meinen gewohnten Herbsturlaub konnte ich aufgrund des Jobwechsels nicht erleben – das wird aber auf jeden Fall 2018 nachgeholt.

Privat zeigten einige Erlebnisse, wie wichtig es ist jetzt Zeit mit der Familie zu verbringen – denn in ein paar Sekunden kann sich einiges ändern. So bin ich besonders dankbar dafür, 2017 ein Jahr mit wenig gesundheitlichen Beeinträchtigungen erlebt zu haben. Anders als meine lieben Eltern, die sich mit Altersbeschwerden, Herz-OPs und chronischen Rheumaschmerzen herumplagen mussten.

Was ich mir für 2017 gewünscht habe, ist nicht vollständig in Erfüllung gegangen. So werden einige Wünsche nun erneut in 2018 auf ihren Einsatz warten.

Was das Nähen anbelangt, hatte ich mir für 2017 eigentlich vorgenommen, keine neuen Stoffe zu kaufen und stattdessen den Bestand zu vernähen. Dass das ein wahrhaft edler Wunschtraum ist, den man natürlich nicht einhält, wenn man tagtäglich mit Stoffen zu tun hat, ist irgendwie klar, oder?

So habe ich, statt die Stoffe zu vernähen, ordentlich ausgemistet – neben den Stoffen auch die im vollgestopften Schrank hängenden Klamotten sortiert und große Teile weggegeben und gespendet. Ich realisierte auch, dass ich nicht wirklich aus den kleinen Stoffresten noch Puppenkleidung nähen werde – für welche Puppen auch???

Für das neue Jahr habe ich zumindest für Sommerkleidung genug Stoffe, um mich an neue Projekte zu setzen und auch für den Winter gibt es noch ein paar Stoffe, die etwas werden könnten. Mich rigoros zu stoppen, wenn es um den Kauf von neuen Stoffen geht, habe ich für 2018 aufgegeben, ich möchte nur versuchen projektbezogener und minimalistischer zu kaufen. Denn es ist doch viel zu schade, wenn ein Stoff nur lagert und nicht in ein tolles Kleidungsstück verwandelt wird.

Minimalismus ist ja der neue Trend schlechthin und auch wenn mir etwas wie eine capsule wardrobe als positiv erscheint, weiß ich doch, dass ich das einfach nicht bin. Ich trage einfach zu gerne verschiedene Looks und probiere mich aus, als dass ich mit einer begrenzten Menge an Kleidungsstücken ein ganzes Jahr überstehe. Im Urlaub reise ich gerne mit einer Auswahl an Kleidung, die sich untereinander ergänzen – sehr wichtig, wenn man nur mit einem Rucksack unterwegs ist.

2018 wünsche ich mir vor allem Zeit – Zeit für Kreativität, Zeit für die Familie und Freunde, Zeit für die Gesundheit und Zeit für Erlebnisse abseits des Alltags.

Im Januar freue ich mich direkt schon wieder auf das AnNÄHerungswochenende in Bielefeld, einen Nähtag in Altona, eventuell ein Konzert und auf jeden Fall gemütliche Abende mit Freunden und gutem Essen. Und vielleicht schaffe ich es ja irgendwann sogar auch mal diesen Blog statt nur mit Worten auch mit Bildern zu befüllen…

1 thought on “Tschüß 2017 – Willkommen 2018”

  1. Ich bin gerade über dein Blog gestolpert und nun gespannt, wie es bei dir nähtechnisch weitergeht.
    Wünsche dir auf jeden Fall, dass deine Wünsche und Pläne für 2018 in Erfüllung gehen!

    LG

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.